Ein Tag im Leben eines Volunteers, Teil 1

Ein Tag im Leben eines Volunteers – Heute: Spoor & Tracking

Der erste Tag im Leben eines Volunteers beginnt mit Spurenlesen. Spurenlesen ist ein wichtiger Bestandteil im Leben eines Wildlife Rangers, einem Natur- und Wildhüter in Afrika. Wer diesen feinen Spürsinn nicht entwickelt, wird seinen Job nicht gut machen können. Ein Ranger lernt das Spurenlesen mit viel Geduld, bis er sich schließlich voll und ganz auf die Natur und die Tierwelt eingelassen hat.

Als Volunteer im Busch lernt man, wie man die vielen kleinen Spuren deuten muss, welche Tiere sich wie und wo bewegt haben, ob es einen Kampf gab, was gefressen wurde. Dazu sind nicht nur Abdrücke im Sand wichtig, auch einzelne Haare an Gräsern, umgeknickte Äste, Gerüche und andere Markierungen sind von Bedeutung. Jede einzelne Spur ist wichtig, um das Verhalten der Tiere zu erforschen, und um z.B. festzustellen, welche Tiere sich in der Umgebung befinden, wie deren Zustand ist etc.

Für die Volunteers beginnt der Spoor & Tracking Lehrgang sehr früh morgens kurz nach Sonnenaufgang mit etwas Theorie – hier lernen wir, was es für Tiere in der Region gibt, angefangen von den Kleinsten wie Termiten und Skorpione, bis hin zu den Big Five – Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard.
Zum Glück dauert die Theorie nicht allzu lange und so geht es bei brennender Sonne raus in den Busch. Wir bewegen uns vorsichtig und aufmerksam, um keine Spur zu übersehen und keinen ungebetenen Gästen zu begegnen…

Es dauert eine Weile, bis ich unterscheiden kann, ob diese oder jene Spur von einem Impala oder einem Kudu stammt – aber mit ein bisschen Übung klappt das nach einiger Zeit schon ganz gut. Auf diese Weise verfolgen wir nun über mehrere Tage die Spur einer Hyäne, die sich in unserer Gegend aufhält. Man wird zu einem richtigen Entdecker und lernt unglaublich viel in kurzer Zeit!

Bis in den späten Nachmittag streifen wir an diesem ersten Spurenleser-Tag durch das Buschland, bis wir abends wieder in unserer Lodge bei einem hausgemachten Abendessen zusammen sitzen und den Tag Revue passieren lassen. Hier draußen im Busch geht der Tag früh zu Ende, es gibt kein Fernsehen, kein Internet, man lauscht nur den vielen Geräuschen der Natur und ich freue mich bereits darauf, was der nächste Tag für mich als Volunteer im Busch von Südafrika an neuen Abenteuern bringen wird.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.