Geschichte und Funktionsweise der E-Zigarette

Anzeige

Die E-Zigarette wurde als Alternative zur herkömmlichen Tabak-Zigarette entwickelt und ist ein elektrisches Gerät, mit welchem verdampfte Flüssigkeit inhaliert wird.

Geschichte der elektrischen Zigarette

Eine frühe Form der elektrischen Zigarette wurde bereits in den 1960er-Jahren von Herbert A. Gilbert erfunden und patentiert. Sie schaffte es jedoch nie, in Produktion zu gehen. Die E-Zigarette, wie sie heute bekannt ist, wurde 2003 von dem chinesischen Pharmazeuten Hon Lik erfunden. Hon Lik hatte Anfang des 21. Jahrhunderts einen leichteren Weg in die kommerzielle Produktion als sein Vorgänger Herbert A. Gilbert. Gründe dafür liegen in der mehrfach nachgewiesenen Schädlichkeit der herkömmlichen Tabak-Zigarette. So kam im Jahr 2004 die E-Zigarette der Firma Ruyan unter der Geschäftsleitung von Hon Lik zunächst auf den chinesischen Markt. Die Erfolge der elektrischen Zigarette waren Anlass dafür, dass 2006 die ersten Exporte nach Europa folgten.

Heute gibt es verschiedene Hersteller von elektrischen Zigaretten. Das Funktionsprinzip der E-Zigarette hat sich kaum verändert, jedoch feilen die Hersteller an Verbesserungen der Qualität, Leistungsfähigkeit und Optik der elektrischen Zigarette.

Funktionsweise der E-Zigarette

Die E-Zigarette ist eine rauchfreie Nicht-Tabak-Zigarette, die auf dem Prinzip der Verdampfung beruht. Sie besteht in der Regel aus einem Akku sowie einem Verdampfer. Durch Erhitzung mittels einer Heizspirale verdampft das sogenannte Liquid, welches der Raucher als Dampf einatmet. Im Gegensatz zur Tabak-Zigarette werden bei der elektrischen Zigarette also keine Stoffe verbrannt. Durch die Verbrennung der Tabak-Zigarette entstehen unter anderem Kohlenmonoxid, Blausäure und Arsen.

Im E-Zigarette Shop gibt es neben dem technischen Gerät unterschiedliche Liquids zu kaufen. Diese Flüssigkeiten sind in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich. Die Varianten reichen von Tabakgeschmack über fruchtige Richtungen bis hin zu Vanille- oder Cola-Geschmack. Die verwendeten Liquids bestehen in der Regel zu einem Großteil aus Propandiol, der als Lebensmittelzusatzstoff E 1520 zugelassen ist.

Mit der E-Zigarette kann der Raucher entscheiden, ob er ein Liquid mit oder ohne Nikotin verwenden möchte. Manche Raucher versuchen sich damit das Rauchen abzugewöhnen oder zumindest den Konsum von Nikotin einzuschränken.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.