Quecksilberbelastung bei Fischen

Infografik über die jeweilige Quecksilberbelastung bei Fischen

Mercury Rising: Enjoy Fish Without the Risk

 

Es ist leider Fakt, dass die Quecksilberbelastung in unseren Gewässern stetig ansteigt.

Durch die natürliche Nahrungskette gelangt das Neurotoxin in annähernd jede im Wasser vorkommende Lebensform. Die gute Nachricht ist, dass etwa 70 Prozent der Fische eine relativ niedrige Konzentrationen von Quecksilber aufweisen und von daher bedenkenlos verzehrt werden können. Bei einigen Arten ist die Belastung deutlich höher, sodass sie nur in Maßen gegessen werden sollten. Vom Genuss einiger weniger Arten sollte man komplett absehen. Bedenkliche Mengen von Quecksilber reichern sich bspw. in den großen Raubfischen wie Marlin, Granatbarsch, Königsmakrele, Schwertfisch sowie Haien und verschiedenen Thunfischarten an.

Durch die Infografik soll nicht erreicht werden, dass man gänzlich auf Fisch verzichtet. Im Gegenteil! Wie auch bei anderen Lebensmitteln sollte man nur genau auswählen und den richtigen Fisch bewusst genießen. Fisch ist reich an Vitaminen, Omega-3-Fettsäuren und anderen gesunden Inhaltsstoffen wie bspw. gesundem Eiweiß und Mineralstoffen.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Little Boss sagt:

    Von Fisch schrumpft der Bizeps!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. Ben sagt:

    sehr interessant, danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.