Sind teure Volunteer-Reisen weniger wert?

Teure Volunteer-Reisen – Was sind die Vor- und Nachteile?

Volunteering ist eine sinnvolle und ethische Art von Urlaub, bei der es um den Gemeinschaftsgedanken geht und darum, lokale Projekte zu fördern – zumindest sollte es so sein. 

Laut einer neuen Studie der Leeds Metropolitan University scheint das aber nicht immer so zu sein. Die Forscher untersuchten die Angebote auf verschiedenen Webseiten von Volunteering-Anbietern. Dabei fanden sie heraus, dass die Anbieter, die die Freiwilligen-Projekte für Voluntouristen am Teuersten anbieten, leider nicht immer am Verantwortlichsten sind. Für die Untersuchung wurde ein Web-Content-Analyse-Tool verwendet. Dabei wurde analysiert, inwieweit die Anbieter sich sozial und verantwortlich engagieren im Verhältnis zu den Kosten, die von den Voluntouristen verlangt werden. Verantwortungsvolle Organisationen gehen auf ihren Internetpräsenzen in der Regel offen mit ihrer Kostenstruktur um. Interessierte können somit nachvollziehen, wie die Kosten verwendet werden. Die Studie wurde im Journal of Sustainable Tourism veröffentlicht.

Das soll nun aber nicht heißen, dass die Organisationen, die auf ihren Internetauftritten ihre Kostenstruktur nicht offenlegen, gleich alle unverantwortlich sind. Jedoch sollte man sich als Interessierter dann genauer erkundigen und Fragen stellen. Teure Volunteer-Reisen müssen nicht zwangsläufig unverantwortlich sein.

Verantwortlich sollte im Rahmen von Freiwilligen-Projekten bedeuten, dass das Projekt auf eine positive Veränderung auf die Gemeinden oder den Naturschutz abzielt. Wir haben bereits vor kurzem über den sogenannten Waisenhaus-Tourismus berichtet, bei dem einige Organisationen eben diesen nachhaltigen und verantwortungsvollen Gedanken nicht verfolgen.

Wie findet man verantwortungsvolle Projektanbieter?

Fragen stellen! Und zwar:

  • Wie werden die Projekte ausgewählt? Welche Arbeit macht der Volunteer und welches Ziel soll damit erreicht werden?
  • Wie wird das Geld der Voluntouristen verwendet?
  • Werden die Einnahmen aus zusätzlichen Aktivitäten (direkt oder indirekt) für die Projekte verwendet? Beispiel: Ein Voluntourist unternimmt vor Ort während der Projektzeit einen Trekking-Trip. Werden dafür lokale Führer ausgewählt oder gehen die Einnahmen an Einheimische?

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.