Stand Up Paddle im Karibikparadies Los Roques

Lernt auf Los Roques die neue Trendsportart Stand Up Paddle kennen.

Los Roques ist ein venezolanisches Archipel, mitten in der Karibik, ca. 170 km nördlich von Caracas. Ganzjährig tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen um 28 °C versprechen einen traumhaften Urlaub, wobei die beste Reisezeit von November bis März ist. Hier ist mit den wenigsten Regentagen zu rechnen. Zum gesamten Archipel gehören 42 Inseln mit unzähligen weißen Sandstränden und einmaligen Korallenriffen, das die Inselgruppe umgebende Barriereriff zählt zu den Größten und Artenreichsten der Welt. Unberührt von der Verschmutzung der Meere findet man hier ein gesundes Ökosystem. Auf der Hauptinsel Gran Roque befindet sich der Flughafen. Alle Inseln gehören zu einem Nationalpark, eine Eintrittsgebühr wird direkt bei der Ankunft auf der Insel erhoben. Asphaltierte Straßen findet man hier kaum. Auf Sandstraßen kann man barfuß die ganze Insel erwandern. Ein beliebtes, aber nicht überlaufenes Ausflugziel ist der Leuchturm. Ca. 30 Gehminuten vom Hauptort entfernt hat man hier einen traumhaften Blick auf die Ortschaft und das Wellenmeer. Von Gran Roque aus erreicht man per Boot die anderen Inseln. Taucher und Schnorchler kommen hier voll auf Ihre Kosten. Durch die begrenzte Anzahl an Touristen, die im Nationalpark zugelassen sind, spürt man noch die Ursprünglichkeit des Archipels.

Trendsport Stand Up Paddle aus Polynesien

Neu angeboten wird jetzt die Trendsportart Stand Up Paddle. Ursprünglich aus Polynesien stammend findet Stand Up Paddling immer mehr Anhänger. Stehend auf einem Surfbrett, sich mit einem Paddel fortbewegend, schweift der Blick in die Ferne. Auch in den Leistungssport hat die neue Sportart bereits Einzug gehalten.

Wurden in den Anfangszeiten Bretter zum Wellenreiten zweckentfremdet, bieten mittlerweile schon mehrere Hersteller spezielle Sets an. Unterschieden wird zwischen dem Wellenreiten und dem Distanzpaddeln. Um den Spaß am Sport zu behalten ist auch die Auswahl des Paddels wichtig, besonders die Länge ist entscheidend. Ca. 5 cm über der Schulter sollte der Schaft, ohne das Blatt reichen. Je nach Wellengang sollte das Brett eine Leash, ein „Fangseil“ besitzen, so dass bei einem – wahrscheinlich unfreiwilligen – Bad das Board nicht abtreibt. Stand Up Paddling ist leicht erlernbar. Mit einem gewissen Gleichgewichtssinn fällt es auch zu Anfang nicht schwer, auf dem Board zu stehen. Die Sportart fordert den ganzen Körper, alle Muskelgruppen werden trainiert, der Gleichgewichtssinn geschult und auch das Herz-Kreislauf-System profitiert. Durch die Ruhe auf dem Wasser bietet Stand Up Paddling einen perfekten Ausgleich zum Alltagsstress. Stehend vom Board aus kann man in klaren Gewässern einen Blick auf die Unterwasserwelt werfen.

Das war ein Gastbeitrag von Nicky Richter

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Chris sagt:

    Stand Up Paddle, das hört sich ja cool an. Würde ich gerne mal ausprobieren, das gibt es doch sicher auch irgendwo näher. In Deutschland vielleicht sogar? Weiß das jemand?

    • Traveller sagt:

      Hi Chris,
      Stand Up Paddle gibt es natürlich auch in Deutschland! Schau doch mal hier, vielleicht findest du etwas in deiner Nähe. Aber schöner ist es doch bestimmt in der Karibik 😉
      Gruß
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.