Tipps für einen sicheren Bollerwagen

Bollerwagen: Beim Kauf auf vernünftige Verarbeitung achten

TÜV Rheinland: Solide Verarbeitung der Hölzer kontrollieren / GS-Siegel für geprüfte Sicherheit / Maximale Traglast nicht überschreiten

Ob bunt geschmückt, mit Konfetti gefüllt, für den Transport von Getränken oder kleinen Kindern – Bollerwagen gehören zum Karneval wie die Kamelle. Die Auswahl ist entsprechend groß, für jeden Bedarf findet sich das passende Gefährt. „Je nach Ansprüchen kann man einen Bollerwagen im Baumarkt, im Spielwarengeschäft oder im Gartenfachmarkt kaufen“, sagt Wilhelm Sonntag, Experte für Produktprüfung bei TÜV Rheinland. Wer mit seinem Neukauf auch nach den närrischen Tagen noch Spaß haben will, sollte auf die Qualität achten, empfiehlt er: „Sind die Hölzer vernünftig verarbeitet, die Kanten gerundet? Wie sehen die Schweißnähte an Achsen und Deichsel aus und lässt er sich gut ziehen?“ Außerdem sollte der Wagen über eine Feststellbremse verfügen, da er sich an abschüssigen Straßen sonst selbstständig machen kann. Auch eine verständlich geschriebene Gebrauchsanweisung sei ein gutes Indiz für die Güte der Ware.

Für jede Anforderung den passenden Wagen

Hochwertige Bollerwagen mit einer Beplankung aus Massivholz (beispielsweise Buche) sind auch ideal für Gartenliebhaber, die Werkzeug oder Blumenerde transportieren möchten. „Diese Wagen sind besonders witterungsbeständig“, so der Experte. Des Weiteren seien auch die Räder etwas größer, um leichter über Hindernisse zu rollen. Besitzt der Bollerwagen ein GS-Zeichen, das auch TÜV Rheinland vergibt, wurde er von unabhängigen Fachleuten auf Sicherheit geprüft und die Fertigung unter die Lupe genommen. Auch die Kipp- und Standsicherheit, die Rad- und Deichselstellung und die Überlast wurden dann begutachtet.

Kinder nur mit Sitz

Sollen an Karneval oder im Alltag Kinder transportiert werden oder will sich gar mal ein Erwachsener hineinwagen, darf die angegebene maximale Traglast auf keinen Fall überschritten werden. „Kinder dürfen nur gezogen werden, wenn der Bollerwagen Sitze hat, meist sind dann auch Gurte und Haltegriffe vorhanden“, erklärt Wilhelm Sonntag. Ist der Wagen nicht ausdrücklich für den Personentransport gedacht, sollte man lieber davon absehen und – falls man noch kann – laufen.

Quelle: TÜV Rheinland

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.