Tipps zur Optimierung von Freiwilligenprojekten

Für den Erfolg eines Volunteering Anbieters ist die Optiomierung von Freiwilligenprojekten wichtig.

Es gibt viele verschiedene Arten von Freiwilligenprojekten in der Welt. Oft handelt es sich um Projekte aus den Bereichen soziales Engagement oder Natur- und Tierschutz. Viele dieser Projekte können nur bestehen, weil Volunteers in ihrer Freizeit bei der wertvollen Arbeit mithelfen. Damit ein Freiwilligenprojekt aber auch wirklich effizient ist, muss es professionell gehandhabt werden.

Koordination von Freiwilligenprojekten

Um die Effizienz eines Volunteering-Programms zu erhöhen, ist es ratsam einen Freiwilligen-Koordinator zu benennen, mit Hilfe dessen man das Programm verwalten kann. Ein gut organisiertes Freiwilligenprojekt ist wesentlich effektiver als ein Projekt ohne Koordination. Der Koordinator kümmert sich um die Freiwilligen, bildet sie ggf. aus und setzt sie in den verschiedenen Arbeitsbereichen ein. Außerdem ist er Ansprechpartner bei Fragen und leistet Hilfe bei Problemen. Der Koordinator von Freiwilligenprojekten sollte flexibel, gut organisiert und verständnisvoll sein.

Professionelle Organisation zur Optimierung von Freiwilligenprojekten

Volunteers arbeiten aufgrund ihrer eigenen Motivation unentgeltlich in Freiwilligenprojekten mit. Oftmals bezahlen sie sogar einen Beitrag, um an den Projekten teilzunehmen. Dennoch gelten Formalien und Regeln, insbesondere wenn ausländische Volunteers eingesetzt werden. Es geht hier um Visa-Fragen, ggf. Arbeitserlaubnisse, Versicherung, Unterbringung und Notfallplanung.

Neue Freiwillige müssen zudem gut eingewiesen werden, damit sie genau wissen, wie das Projekt abläuft und was ihre Aufgaben sind. Die Volunteers müssen sich wohl fühlen und das Gefühl haben, wirklich gebraucht zu werden.

Zur Organisation von Freiwilligenprojekten gehört auch das Erstellen von Arbeitsabläufen und Handbüchern, die Koordination von Zeit und Ressourcen, das Vermitteln der Aufgabe und Geschichte der Organisation sowie die Definition von Zielen und das Überprüfen von Ergebnissen.

Wie ticken Volunteers?

Die Rolle der Freiwilligen ist enorm wichtig bei der Arbeit der Projekte. Zur Optimierung von Freiwilligenprojekten muss sich die Projekt-Organisation in die Freiwilligen hineindenken. Es geht nicht nur um die gewünschten Fähigkeiten der Volunteers, denn das kann sich die Organisation nicht immer aussuchen. Die Koordinatoren sollten gute Menschenkenntnis haben, um schnell zu merken, wo die Stärken und Schwächen der Freiwilligen liegen. Denn dann können die Volunteers an den richtigen Stellen des Projekts eingesetzt werden und effektiv mithelfen.

Feedbacks für die Freiwilligen helfen dabei, sich gegenseitig zu verstehen. Nur durch einen aktiven Austausch können alle Parteien mit Spaß und Motivation an den Projekten arbeiten.

Die Gründe, warum jemand Freiwilligenarbeit leisten will, sind unterschiedlich. Und genau hier muss die Projekt-Organisation verstehen, warum die Freiwilligen mithelfen wollen. Im Vorfeld – um ein Projekt bekannt zu machen – ist genau diese Frage essentiell: Warum wollen Freiwillige genau bei diesem Projekt mithelfen? Wenn die Projekt-Organisation versteht warum, kann sie aktiv Freiwillige für ihr Projekt gewinnen. Wertschätzung, das besondere Erlebnis, Nächstenliebe, neue Erfahrungen – all das können Gründe für Volunteering sein und genau dort muss das Freiwilligenprojekt ansetzen, um neue Volunteers für sich zu gewinnen.

Vor Ort sollte ein Klima geschaffen werden, in welchem  sich die Freiwilligen gehört fühlen und wo auf deren Bedürfnisse und Anforderungen eingegangen wird.

Übrigens: Da Freiwillige in der Regel unvoreingenommen sind – also nicht „betriebsblind“ – können sie gute Ideen mitbringen – hier sollte man gut zuhören! Mit ein paar Ideen gelingt die Optimierung von Freiwilligenprojekten sicher!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.