Von Köln in den Ruhrpott – Streckentest ADAC Postbus Busreisen

Der ADAC Postbus bietet seit einiger Zeit Fernbusreisen durch Deutschland an.

Fahrplan

Fahrplan ADAC Postbus

Das Streckennetz verbindet viele Großstädte in ganz Deutschland miteinander. Wir haben den gelben Fernbus getestet und berichten euch von unserem Streckentest ADAC Postbus auf unserer Reise mit dem Bus Köln nach Dortmund und wieder zurück. Die Buchung unserer Testfahrt erfolgte sehr einfach über die kostenfreie Telefon-Hotline. Alternativ kann auch Online gebucht werden, in mehr als 5000 Postfilialen, in über 180 ADAC Geschäftsstellen sowie direkt beim Busfahrer.

Streckentest ADAC Postbus: Busreise Köln Dortmund und zurück

NRW ist mit dem Ruhrgebiet sehr eng vernetzt. Für kurze bis mittlere Fahrten ist ein Streckentest daher ideal geeignet. Ab Köln Deutz ging es am Montagmorgen um 10:20 pünktlich los. Der Bus war nur etwa zu einem Drittel besetzt. Man hatte also freie Platzwahl im Bus, obwohl bei der Buchung ein Sitzplatz zugewiesen wird. Gegen Aufpreis besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich einen Platz zu reservieren. Da aber alle Sitzplätze „gleich“ sind, besteht darin eigentlich keine Notwendigkeit.

Mediacenter

Screenshot Mediacenter

Auf der Fahrt nach Dortmund gab es einen kurzen Zwischenhalt in Essen, bei welchem Fahrgäste aus- und zustiegen. Die kurze Pause konnte man nutzen, um sich die Beine zu vertreten und sich einen Snack oder ein Getränk beim Busfahrer zu kaufen. Im Bus konnten wir das kostenlose WLAN nutzen. Über das Mediacenter kommt man ins Internet und kann sich Filme und Serien ansehen sowie Hörbücher und Musik hören. Die Auswahl ist nicht riesig, aber für die Reisezeit absolut ausreichend und ein wirklicher Pluspunkt.

Dortmund erreichten wir pünktlich und erkundeten bis zur Rückfahrt, die wir am selben Nachmittag antraten, die Stadt.

Die Rückfahrt sollte um 15:05 mit dem Bus Dortmund Köln starten. Der Bus kam bereits aus Hannover und hatte leider gute zwanzig Minuten Verspätung. Damit muss man wohl rechnen, da der Bus auf den deutschen Autobahnen bei Baustellen und Staus leider auch nicht ausweichen kann. Die Verspätung wäre auch nicht schlimm gewesen, wenn uns nicht ausgerechnet ein Hagelschauer durchnässt hätte…

Der Bus für unsere Rückreise war ziemlich voll. Dennoch fanden wir genug Platz, um auch hier wieder die Sitzplätze frei wählen zu können. Das Publikum war sehr gemischt – von Jung bis Alt, von Alleinreisenden bis Familien mit Kindern.

Rückfahrt mit Verspätung – enger Fahrplan im Ruhrgebiet

ADAC Postbus Innenraum

ADAC Postbus Innenraum

Enttäuscht waren wir darüber, dass wir auf der Rückfahrt kein WLAN hatten. Sowohl mit dem Laptop als auch mit dem Smartphone konnten wir keine Verbindung finden. Da wir uns für die Rückfahrt auf einen schönen Film gefreut hatten und auf unserem Blog sogar live aus dem Bus berichten wollten, hatte dies für uns einen negativen Beigeschmack. Hinzu kam, dass wir zu der Verspätung noch im Stau standen und sich dadurch unsere Ankunftszeit um etwa 40 Minuten verzögerte. Auf die Frage beim Busfahrer, warum denn das WLAN nicht funktioniere, bekamen wir die sehr freundliche Auskunft, dass es technische Probleme gab. Manchmal hat man einfach Pech!

Bei der Hinfahrt unterhielten wir uns sehr nett mit dem Busfahrer, bei dem man das Gefühl hatte, einen sicheren und erfahrenen Fahrer auf der Busreise zu haben. Der Fahrer bemängelte jedoch, dass die Fahrzeiten im Ruhrgebiet zu kurz angesetzt seien. Auf der Rückfahrt bestätigte sich das für uns, denn auf den relativ kurzen Strecken ist zu fast jeder Tageszeit viel Verkehr und sehr häufig Baustellen. Verspätungen sind unserer Einschätzung nach wohl nicht gerade selten.

Fazit: Die Reise mit dem ADAC Postbus ist eine sehr angenehme, komfortable und günstige Alternative zur Bahn und zum Flugzeug. Die Reisezeiten sind mit Sicherheit länger und man muss eventuelle Verspätungen einkalkulieren. Negativ bleibt uns im Gedächtnis, dass wir auf der Rückfahrt kein Onboard-Entertainment hatten und der Bus durch die Hinterlassenschaften anderer Passagiere etwas verdreckt war. Als Reisealternative werden wir den Fernbus bestimmt wieder nutzen und wir können dieses Transportmittel auch guten Gewissens weiterempfehlen. Insbesondere die kurzweilige Fahrt im Fernbus Köln Dortmund gefiel uns gut.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.