Wissenswertes rund um die Hausbootferien – Teil 3

Ferien mit dem Hausboot – Wissenswertes rund um die Hausbootferien

Die ersten Hausbootferien sind geplant? Dann gibt es ein paar Dinge, die man vor dem großen Abenteuer wissen sollte. Naturbegeisterte, Angler und Menschen, die das Wasser lieben, werden auf dem Hausboot ein ganz besonderes Erlebnis haben. Ein Urlaub mit dem Hausboot kann entschleunigen vom hektischen Alltag, da die Reisegeschwindigkeit eher langsam ist.

Wir sagen euch, worauf ihr vor euren ersten Hausbootferien achten müsst.

Ferien mit dem Hausboot

Darf man überall von Bord ins Wasser springen und schwimmen?

Eine Sache, auf die man gerade im Sommer achten muss, ist das Schwimmen. Denn auch wenn bei hohen Temperaturen der Sprung ins kühle Nass verlockend scheint, kann dies auf einigen Strecken sehr gefährlich werden oder schlichtweg verboten sein. Flüsse können sehr tükische Strömungen haben! Daher ist es immer gut, wenn man sich zuerst informiert, an welchen Stellen das Schwimmen wirklich erlaubt ist und auch dort sollte man sich oft nur als geübter Schwimmer ins Wasser wagen. Für Kinder, gerade wenn diese noch nicht schwimmen können, ist es ratsam an Deck des Hausbootes immer eine Schwimmweste zu tragen.

 

Benötige ich einen Angelschein?

Wer seinen Hausbooturlaub auch für das Angeln nutzen möchte, der benötigt in jedem Fall einen Angelschein für das jeweilige Gewässer. Zusätzlich sollte man sich erkundigen, für welche Bundesländer in Deutschland sowie Länder im Ausland zusätzlich ein Fischereischein erforderlich ist. Länder wie Frankreich bieten
zusätzlich Ferienkarten an, mit denen man eine Woche lang in französischen Gewässern angeln kann. Wer keinen Fischereischein besitzt, kann diesen in der Regel immer vor Ort in den Tourismusbüros oder ausgeschilderten kleinen Läden erwerben, so dass man bei seinem Hausbooturlaub nach Herzenslust angeln kann.

 

Kann ich mein Haustier mitnehmen?

Viele Anbieter von Hausbooten bieten an, das eigene Haustier – Hund oder Katze – mitzubringen. Teilweise fallen für die spätere Reinigung Extrakosten an. Man sollte jedoch bedenken, dass das Tier auf dem Boot nur eingeschränkte Bewegungsfreiheit hat. Wenn möglich sollte man daher vorher ausprobieren, ob der geliebte Vierbeiner sich auf einem Hausboot auch wohlfühlt oder sich vor lauter Angst den ganzen Urlaub unter Deck versteckt. Nicht jedes Tier ist für eine manchmal wackelige Fahrt über das Wasser geeignet! Hunde, die das Wasser lieben, werden sich sicher wohler an Deck fühlen. Man sollte den Vierbeinern aber auch genügend Auslauf an Land gönnen.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. sebastian helke sagt:

    absoluter guter Artikel

    und treffen alle zu

    probs von meiner Seite

    grüße Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.