Schutz der Privatsphäre im Internet

Gerade in den letzten Wochen ist die Diskussion über die Privatsphäre im Internet und der damit verbundene Schutz der privaten Daten durch die sogenannte NSA-Affäre wieder entfacht worden.

Viele Menschen stellen sich nun die Frage, ob es überhaupt noch möglich ist, seine privaten Daten zu schützen und sicher im Internet zu surfen. Die amerikanische Regierung investiert viele Millionen Dollar in Programme, die Verschlüsselungssysteme
aushebeln. Im Jahr 2007 rief die NSA (National Security Agency) ein Projekt ins Leben, welches Rechner von Internet-Firmen anzapft, um sich einen Zugang zu Kontaktdaten, Fotos, E-Mails und noch vieles mehr zu verschaffen. Dieses Programm ist auch unter dem Namen Prism bekannt.

Was kann man selbst tun?

Doch wie gelingt es nun, seine Privatsphäre im Internet zu sichern und sich vor solchen und ähnlichen Angriffen zu schützen oder diese wenigstens zu erschweren? Als erstes muss es selbstverständlich sein, dass Passwörter nicht ohne Grund geheim sind. Diese Passwörter sind Dritten vorzuenthalten. Zudem ist es auch sinnvoll Passwörter zu benutzen, die wirklich sicher sind. Eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben bietet sich an. Private Daten wie Adresse und Handynummer haben in sozialen Netzwerken nichts verloren und sollten insbesondere nicht an Unbekannte weitergegeben werden. Für viele Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder MySpace ist es selbstverständlich „Freunde“ zu haben, die einem selber unbekannt sind. Doch viele vergessen dabei, dass sich hinter diesen Personen Menschen befinden können, die sich eine falsche Identität aufbauen wollen, um arglistig an die persönlichen Daten der Nutzer zu gelangen. Wer dies noch nicht getan hat, sollte seine Freundeslisten in den verschiedenen Sozialen Netzwerken genau kontrollieren und gff. aussortieren.

Des Weiteren bieten diverse Software-Hersteller, oftmals auch kostenlos, Programme an, die das Surfen im Internet anonymisieren. Viele neuere Browser sind ebenfalls mit dieser Option ausgestattet, die jedoch nur begrenzten Schutz bietet. Lesen Sie dazu den hilfreichen Artikel auf chip.de.

Auch die Privatsphäre in Sozialen Netzwerken kann in den jeweiligen Einstellungen optimiert werden. Zudem raten viele Datenschützer zur Verwendung von Verschlüsselungsmethoden wie SSL oder VPN-Netzwerken. Diese bieten einen guten Schutz vor Angriffen jeglicher Art.

Das könnte Dich auch interessieren …